Werner Büring in Memoriam

Erst vor einigen Tagen ist unser langjähriger Freund und Ruderkamerad Werner im 77. Lebensjahr verstorben. Obgleich er lange Zeit viele gesundheitliche Probleme zu meistern hatte, war er uns immer ein Beispiel von Lebensmut und Kraft, ein Mensch, der sich nie hat unterkriegen lassen. Wir trauern um einen geschätzten Weggefährten.

Geboren wurde Werner mitten im Krieg, am 6. Oktober 1942. Im 77. Lebensjahr verstarb der verantwortungsvolle Familienvater und unser stes zuverlässiger Freund am 6. März 2019. Immer wieder hatte er gesundheitliche Probleme, die er mit viel Lebensmut und Zuversicht überwinden konnte. Nun hat  Werner diesen Kampf doch aufgeben müssen.

Es ist nicht übertrieben wenn ich sage, dass Werner nicht nur bei uns Ruderkameraden, sondern auch bei seinen früheren Kollegen und Freunden durch seine Hilfsbereitschaft, sein Einfühlungsvermögen sowie sein Gerechtigkeitssinn unvergessen und geschätzt bleibt.

Als Beispiel dient das Foto rechts, dass Werner als „Küchenchef“ auf der Barke zeigt. Er sorgte auf fast allen unseren 46 Himmelfahrts-Wanderfahrten für unser leibliches Wohl. Ein Bild, das symbolisch auch für seine anderen Lebensbereichen stehen könnte.

Für sich und die HANSA hat Werner Siege als Jugendlicher, Senior- und auch Masterruderer errungen, in der Regel als Schlagmann. Natürlich stand Werner der HANSA auch zur Verfügung, wenn Verantwortung zu übernehmen war. Viele Jahre war er zum Beispiel unser Bootswart und hatte auch den Posten des Beisitzers der HANSA-Gilde übernommen.

Noch acht Tage vor seinem Tod haben wir nach dem gemeinsamen Teamrowing noch ein Bier getrunken, familiäre Erlebnisse ausgetauscht und Zukunftspläne besprochen, die wir gemeinsam mit unserem Dienstagskreis jetzt nicht mehr verwirklichen können.

Wir werden uns lange und nicht nur dienstags an viele Episoden unserer über 50, zum Teil über 60 Jahre dauernden Freundschaft erinnern.

Werner Buering

Werner kümmerte sich verantwortungsvoll wie immer um die Verpflegung auf den Himmelfahrtstouren. Diese Aufgabe hat er über 46 Jahre lang übernommen.

 

5 Kommentare zu "Werner Büring in Memoriam"

  • Gunter Bader
    10. März 2019 (19:51)
    Antwort

    Ja, die Nachricht von Werners Tod hat mich sehr betroffen gemacht.
    Als wir 2003 mit der damaligen Trainingsgruppe des RV Wandsbek in die HANSA eintraten (für mich eine Rückkehr in das Bootshaus nach 34 Jahren), fand ich als erste Orientierung den Einstieg in den Dienstags-Achter.
    Sofort nahm mich Schlagmann Werner Büring auf und erklärte mir: „Wenn wir voll sind, sind wir voll. Aber ansonsten bist du immer dabei.“
    Werner, vielen Dank für dieses einmalige, so unvergesslich offene kameradschaftliche Verhalten!
    Gunter Bader

  • Jürgen Schröder
    11. März 2019 (12:19)
    Antwort

    Jürgen Schröder – 11.03.2019
    Lieber Werner,
    wir sind 1956 beide in die Hansa eingetreten und haben alle Jubiläen gemeinsam gefeiert –
    bis zum 60. Du bist immer ein bester Freund und Kamerad gewesen und mit Ausnahme
    Deiner Bundeswehrzeit haben wir so viel gemeinsam unternommen und schöne Erlebnisse
    gehabt. Ich bin sehr traurig, dass wir uns jetzt trennen mussten.

  • Peter Odenthal
    11. März 2019 (19:44)
    Antwort

    Lieber Werner,

    es tut mir weh azeptieren zu müssen, dass ich Dich nicht mehr in unserer Mitte haben werde. Deinen Rat für so manche Lebensumstände waren mir viel wert. Ich erinnere mich an unsere Unterhaltungen und registrierte dabei, wie wichtig Dir Deine Familie war. Ob Deine Hilfe benötigt wurde oder Du Dich zum gemeinsamen Skatespielen mit Deinen Söhnen trafst – es war Dir stets eine Selbstverständlichkeit da zu sein.
    Dein soziales Engagement und Dein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn hat mich stets beeindruckt, ob Deine Gewerkschaftstaetigkeit oder Dein Einsetzen für Benachteiligte. Da warst Du mein Vorbild.
    Ich erinnere mich – wenn ich steuerte – anPeter Odenthal Deine souveräne einmalige Art zu rudern, konzentriert atmend trotz Deines chronischen Asthmas, welches Dich manchmal plagte. Und Du wolltest und bist Vorbild für Deine Mannschaft gewesen.
    Weit weg bist Du nicht. sondern in meiner Erinnerung nahe. Tschüss mein Lieber.

  • Gerd Henze
    12. März 2019 (19:59)
    Antwort

    Schlaf gut mein Freund, Du fehlst uns .

  • Horst-Uwe Suess
    13. März 2019 (23:38)
    Antwort

    Wenn´s etwas gibt, gewalt´ger als das Schicksal,
    so ist´s der Mut, der´s unerschüttert trägt. ( Emanuel Giebel )

    Du warst einer von den Guten!

    Bis die Tage, alter Junge…

    Horst-Uwe


Kommentieren?

Etwas HTML ist in Ordnung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.