Überragend: TOle verteidigt den Meistertitel

Nach 2017 konnte der „Meister von Deutschland“ – wie die offizielle Bezeichnung lautet – seinen Titel souverän verteidigen. Auf die goldenene Meisterkette des Siegers erscheint erneut der Name Tim Ole Naske – und RG HANSA Hamburg
Ein Bericht von Wilbrand Grevemeyer aus  DRV-Publikationen

Auch am Finaltag der Deutschen Kleinbootmeisterschaften in Essen ließ die Sonne den Baldeneysee erstrahlen. Zahlreiche Zuschauer fanden den Weg an die Regattastrecke – die Tribüne auf Höhe der Zielgeraden war schon frühzeitig voll – und sorgten für ausgelassene Stimmung. Und dort konnten die Ruder-Fans am Sonntag eine beeindruckende Leistung sehen: Wie TOle souverän das Finale gewann.

Der neue, alte Meister

Das Finale des Männer-Einers war an Spannung kaum zu überbieten. Tim-Ole Naske setzte sich vom Start weg an die Spitze und ruderte bis zur 1.000-Meter-Marke schon eine halbe Bootslänge Vorsprung raus. Dicht auf den Fersen folgte Stephan Krüger (Frankfurter Rudergesellschaft „Germania“ 1869 e.V.), der auf der zweiten Teilstrecke einen Angriff startete und mit TOle gleich auf zog.

Hinter den beiden Führenden entbrannte der Kampf um Bronze zwischen Oliver Zeidler (Donau-Ruder-Club Ingolstadt e.V.) und Lars Hartig (Friedrichstädter Rudergesellschaft e.V).

Der gefürchtete Turbo

Rund 500 Meter vor dem Ziel zündet TOle seinen berühmten und gleichzeitig bei Gegnern gefürchteten Turbo. Krüger kann nicht mithalten, der 21-Jährig Hamburger zieht souverän durch und kann seinen Titel erfolgreich verteidigen. Silber gibt es für Stephan Krüger, Bronze gewinnt Newcomer Oliver Zeidler.

„Das war heute eine absolute Teamleistung“, freut sich TOle über den Regattaverlauf.  „Vor zwei Monaten wollte ich die Saison gar nicht fahren und jetzt bin ich Deutscher Meister! Familie, Verein, Sponsoren und Freunde haben mir in den letzten Wochen den Rücken komplett freigehalten, und ich konnte mich in der neuen Trainingsgruppe und mit neuem Trainer perfekt vorbereiten“, sagt TOle. „Technisch war es nicht das beste Rennen, aber ich habe in den richtigen Momenten dagegengehalten und gekämpft.“  Seinen Sieg gibt es hier noch einmal als Video zu sehen.

Lob von allen Seiten

Auch Marcus Schwarzrock, Disziplintrainer Männer-Skull, war vom Finale angetan. „Tim-Ole hat eine beeindruckende Leistung gezeigt, obwohl er krankheitsbedingt zwei Monate mit dem Training pausieren musste“, sagter. „Dahinter haben wir gute Ergebnisse gesehen. In den kommenden Wochen geht es jetzt um die Mannschaftsbildung für den Doppelzweier und Doppelvierer.“

TOle_essen-KBM-2018-web

Auch wenn er oft viel kleiner als seine Gegner ist, ist TOle schon ein ganz Großer. Der Deutsche Meister im Einer mit dem Ehrenkranz heißt Tim Ole Naske.

meisterschaftskette

Dem Sieger im Männer-Einer wird die Meisterschaftskette des DRV überreicht. Sie enthhält ein Kettenglied mit Namen und Verein des Siegers. Der Sieger darf bei der Siegerehrung die wertvolle Kette für eine kurze Zeit tragen. Danach bekommt er ein gerahmtes Bild der Meisterschaftskette.

Startauslage-KBM_essen-2018

Die Startanlage auf dem Baldeneysee in Essen.

1 Kommentar zu "Überragend: TOle verteidigt den Meistertitel"

  • comment-avatar
    Hans-Heinrich Busse
    26. April 2018 (17:23)
    Antwort

    Hallo, Tim Ole,
    Uns beeindruckt nicht nur die physische Stärke oder die gute Rudertechnik, sondern deine herausragende Willenstärke in den entscheidenden Momenten eines Rennens mit der du die Konkurrenz dann einfach hinter dir lassen kannst. Ein sinngemäßes Zitat von dir:“Wenn bei 1500 m oder bei 1700 m ein anderer Ruderer mit mir gleichauf liegt, dann weiß ich, dass er nicht mehr vorbeikommt.“ Das war auch auf dem Baldeneysee der Fall. Glückwunsch zur DM!


Kommentieren?

Etwas HTML ist in Ordnung