Achtung Ruderfahrschule!

Wie in jedem Jahr bildet die HANSA Anfänger und Neumitglieder intensiv aus. Der erste Kurs in diesem Jahr hat am Dienstag begonnen. Die Teilnehmer sind voll motiviert dabei. Wir verraten auch nicht, wer schon reingefallen ist …
Bericht: Jean-Marc Göttert

Schon im Januar und Februar hingen im Schaukasten vor der Tür die Aushänge zu den begehrten Ausbildungskurse 2019 der HANSA aus. Und tatsächlich füllten sich die Listen rasch. Rudern in Hamburg scheint Trendsport zu sein.

Zwei Kurse, zehn Lektionen

Ähnlich wie in 2018 bietet das Trainerteam um Ruderwart Achim zwei Kurse jeweils im April und Mai an (jeweils zehn Lektionen) sowie zwei Kompaktkurse am Wochenende im Juni (fast ausgebucht). Insgesamt dürften damit rund 62 Neulinge und Ruderanfänger die mehrstufige Ausbildung der HANSA vom Skiff bis Großboot in diesem Jahr durchlaufen.

Damit das überhaupt klappt, wurde die Ausbildung in vielen Punkten professionalisiert. Das beginnt bereits bei der Anwerbung der Neulinge, die am Info-Abend gründlich vorbereitet werden, bis hin zu Doodle-Listen für jedem Termin (drei Mal die Woche) und einen kleinen „Ruderpass“, den jeder Teilnehmer in Laufe der Ausbildung erhält. Hier sind alle zehn Lektionen aufgeführt, was wann gemacht wird und was die Ruderprüfung der HANSA am Ende beinhaltet. Dazu gehört auch ein Steuerkurs mit Ab- und Anlegemanöver, Kentertraining und eine Erläuterung der Ruderbefehle.

Der erste Kurs

Am Dienstag war es endlich so weit und der erste Kurs mit 18 Teilnehmern fand bei windigem Wetter statt. Gut gelaunt und voller Erwartungen trafen die Frischlinge um 18:45 am Steg ein, wo Ina, Martin Kussmaul, Jean-Marc, Michaela und Achim als Trainer alle herzlich empfingen. Gleich zu Anfang erklärten die Trainer den Ablauf, stellten die HANSA als Verein vor und zeigten den Bootspark. Danach ging es nach oben zu den Ergos, wo die Grundzüge der Ruderbewegung praktisch vorgeführt und erläutert wurden.

Danach wurde es ernst, und die ersten trauten sich im Trimmy und im Ausbildungseiner aufs Wasser. Ganz schön wackelig die Angelegenheit, und viele Anfänger mussten feststellen: Das hat so mit Rudern wie bei Bobby Reich wirklich gar nichts zu tun!

Aber nach ein paar Schlägen und vielen aufmunternden Worten der Trainer, klappte das insgesamt ganz ordentlich. Natürlich wurden die Boote erst einmal von den Ausbildern am Steg an die Leine geführt, so wurden die Neulinge fachmännisch angeleitet.

Alle anderen wurden in zwei Vierer gesetzt, und konnten in Begleitung mit erfahrenen Mitgliedern erstmalig auf die Alster fahren, wenngleich auch nur ein paar hundert Meter in den Langen Zug hinein.

Bald geht es weiter

Schon am Ende der ersten Lektion war die Begeisterung deutlich zu spüren: Alle freuen sich auf die nächste Einheit. Die Doodle-Liste steht, die Trainer sind vorbereitet: Dann geht es erst einmal wieder auf die Ergos, danach wieder aufs Wasser mit den Trimmys und wer will, kann sogar erstmalig auf einem Skiff üben. So schwer ist das nicht, jedenfalls ist bislang nur ein Anfänger reingefallen. Und es war weniger schlimm als erwartet. Nächstes Mal einfach besser machen!

IMG_0768

Christiane weist die Anfänger ein. Jetzt geht es im Vierer raus, und Martin sitzt sicherheitshalber auf Schlag.

IMG_0768

Martin hilft beim Ausbildungseiner. Wie man sieht, war das Wetter perfekt.

IMG_0768

Im breiten Trimmy starten die Anfänger, nachher steigen sie auf den schmalen Einer um.

 

 

1 Kommentar zu "Achtung Ruderfahrschule!"

  • Pertti Pitkänen
    21. Mai 2019 (16:43)
    Antwort

    Vielen herzlichen Dank zu unsere Trainerteam Ina, Martin Kussmaul, Jean-Marc, Michaela und Achim für die professionell und geduldig geleitete Kurse 1. Jetzt fühlen wir alle schon viel sicherer aufs Wasser (viele sogar mit Skiff!), und bald können wir von Rudern in allen Formen genießen und alleine oder als Gruppen mehr lernen.


Kommentieren?

Etwas HTML ist in Ordnung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.