Das Magazin der RG HANSA Hamburg


Die aktuelle Ausgabe: JUNI 2017


Aktuelle Ausgabe DAS BOOTHAUS vom Juni 2017 // Bild klicken zum Herunterladen!

 


Die Ausgabe 2016:

DAS BOOTHAUS August 2016: Bild klicken zum Herunterladen

Die Ausgaben 2015:

DAS BOOTHAUS 03_2015

DAS BOOTHAUS März 2015
Das Bild klicken zum Herunterladen

DBH 12_2015

DAS BOOTHAUS Dezember 2015
Das Bild klicken zum Herunterladen


Ein wenig Historie

Woher kommt der Name?

Die Vereinszeitschrift der RG HANSA heißt DAS BOOTHAUS – der Name ist seit 1920 unverändert. Sie wurde 2015 neu konzipiert und gestaltet und erscheint ab 2016 drei Mal im Jahr im modernen DIN A4-Format. Die Vereinszeitschrift wird per Post an alle Vereinsmitglieder verschickt und lässt sich außerdem hier auf der Website als Pdf herunterladen.

Wer macht die Zeitschrift?

DAS BOOTHAUS wird derzeit von  Jean-Marc Göttert verantwortet (DASBOOTHAUS@RGHANSA.de), der das Amt Anfang 2015 vom Vorgänger Marcus Grän übernommen hat.

Seit wann gibt es die Vereinszeitschrift?

DAS BOOTHAUS erscheint bereits im 96. Jahrgang, also seit 1920, dem Jahr der Verschmelzung der Stammvereine, dem Hamburger Ruderverein e.V. (seinerseits hervorgegangen aus dem Ruder-Club „Fidelio“ und dem Ruder-Club „Fortuna“, beide von 1872), mit dem Ruder-Club „Kosmos“ von 1874 e.V. aus Hamburg.

Wieso heißt die Zeitschrift „DAS BOOTHAUS“?

Man kann davon ausgehen, dass der Verein mit einem Bild des damaligen Clubhauses im Titel seiner monatlich erscheinenden Mitteilungen allen Mitgliedern der Ruder-Gesellschaft vermitteln wollte, wo der sportliche und gesellschaftliche Fixpunkt der RG HANSA zu finden sei: Nämlich im sogenannten „Boothaus“ am Ferdinandstor – dort wo heute die Kennedybrücke steht.

1920_Nr1-DASBOOTHAUSDer nie geänderte Titel DAS BOOTHAUS erklärt sich im Rückblick auf die Geschichte der Ruderei in Hamburg. Sie hat vor allem mit der zweckmäßige Lagerung der schweren und gängigen Gigboote zu tun. So nutzten Ruderer zwischen 1836 und 1847 für die aus England importierten Holz-Gigboote ein schwimmendes Schutzdach, damals Schauer genannt. Über den Winter wurde das Schauer einfach zugenagelt. Bootslliegeplätze gab es nur bei den Bootsvermietern an den Alsterkanälen oder bei kleinen Bootswerften. Ohnehin hatte kein Ruderverein damals ein eigenes Clubhaus. Man ging nach dem Rudern einfach in ein Clublokal.

1911 entstand ein erstes „richtiges“ Clubhaus für den Germania-Ruder-Club, dort, wo im Garten des Uhlenhorster Fährhauses ein Schauer (Bretterschuppen) stand – heute das Schülerbootshaus am Langen Zug. Und bereits 1882 baute der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) einen Holzbau für die Lagerung von zehn Booten, ausgestattet mit drei Umkleideräumen und einem Clubzimmer. Die Lagerplätze wurden an die Vereine Der Hamburger RC, RC Allemannia, RC Favorite Hammonia, HRV und RC Kosmos vermietet. Dieses Haus galt als „ein Haus der Boote“, oder wie man sagte: ein „Boothaus“.

1905 wurde an gleicher Stelle das zweite NRV Bootshaus gebaut. Von diesem Haus erwarb die Ruder-Gesellschaft HANSA im Jahre 1920 den westlichen Flügel vom NRV und baute ihn zu einem komfortablen Clubhaus aus.

Nur wenige Jahre später vernichtete ein Feuer die oberen Gesellschaftsräume. 1924 wurde das Clubhaus wieder aufgebaut und erweitert. Das neue HANSA Clubhaus hatte fünf Bootshallen, einen Ruderkasten, einen Schlafsaal für die Trainingsleute, eine Gastronomie sowie Gesellschaftsräume. 1943 verbrannte dieses damals sehr moderne Clubhaus durch Kriegseinwirkung. (Text: Gerhard Boehm)