Ab nach Erba ins Trainingslager!

Klar, bei uns ist es einfach noch zu kalt fürs Rudern. Deswegen fahren viele Leistungssportler in den Süden, jedenfalls dorthin, wo die Temperaturen etwas angenehmer sind. Laura Prieß schreibt uns aus Erba.

Fotos: Trainer Brocky (Dirk Brockmann)

Anfang März wurde der Bundesstützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein kurzerhand für zwei Wochen nach Erba (Italien) verlegt. Zumindest fuhren einige Leistungssportler dorthin, um sich unter besseren Wetterbedingungen auf die bevorstehende Saison vorzubereiten.

Nachdem in Erba wenige Wochen zuvor einige der U23-Athleten der HANSA trainiert haben, hieß es auch für uns, die Fitness bis zum Langstreckentest in Leipzig Anfang April zu optimieren. Dabei waren Henrik Runge und Laura Prieß sowie sieben weitere Ruderer aus dem Männer-Skull Bereich, die wie Henrik in den kommenden Wettkämpfen um die Plätze in der A-Nationalmannschaft kämpfen werden. Auch Brocky war als Bundestrainer für die männlichen Skuller dabei.

Für alle Teilnehmer war das eine gute Gelegenheit sich zu messen. Ausserdem gab es reichlich Gelegenheit im Doppelvierer zu trainieren.

Rudern auf dem See

Der nette Ort Erba liegt im Norden Italiens, etwa 40 km von Mailand entfernt und bietet mit dem Lago di Pusiano ein hervorragendes Revier zum Rudern. Auf dem drei Kilomter langen See konnten wir über 400 Kilometer im Training absolvieren. Sowohl Einer, als auch Mittel- und Großboot standen auf dem Programm.

Auch mal eine Kugel Eis

Zwischendurch war auch Abwechselung nötig: Die umliegenden Berge luden zu ausgedehnten Touren auf dem Rennrad ein. Und so sammelten wir auf dem Rad weitere Trainingseinheiten. Ich verrate auch gerne, dass wir einige Ausfahrten zum Eisessen am Lago di Como unternommen haben. So konnten wir bei tollem Ausblick endlich mal den harten Trainingsalltag für eine kurze Zeit hinter uns lassen.

Laura geht an den Start

Ich selber (eigentlich Riemerin) wagte mich im Skullboot aufs Wasser, um mich in dieser Bootsklasse auf die Langstrecke vorzubereiten. In Leipzig werde ich nach einer verletzungsbedingten Pause an den Start gehen. Ich hoffe, dass ich nach meinem Bandscheibenvorfall im letzten Jahr wieder einen wichtigen Schritt in Richtung Nationalmannschaft gehen kann.

So schön die Kulisse mit den Bergen auch war: Wir sind jetzt froh, nach zwei Wochen wieder in Hamburg zu sein. Und ganz wichtig: Wir fühlen uns für die Wettkampfsaison 2018 gut vorbereitet!

Traininslager Erba 2018

Prächtige Bergkulisse: Die Ortschaft Erba lockt mit einem ruhigen See und einem imposanten Alpenpanorama. Viele Leistungsruderer machen sich hier fit für den Frühling und die anstehende Saison.

Traininslager Erba 2018

Ein Herz für Hamburg: Brocky, Laura und Henrik halten die blau-weiß-Farben hoch.

Traininslager Erba 2018

In Erba trainiert Henrik fleißig in seinem Henley-Einer. Alle Skuller wollen sich später einen Platz in der A-Mannschaft sichern.

Keine Kommentare zu "Ab nach Erba ins Trainingslager!"


    Kommentieren?

    Etwas HTML ist in Ordnung